Aktuelles

Was macht Ihr eigentlich…

…mit Wolle, die sich vielleicht nicht ganz so gut für Eure Zwecke eignet? werden wir immer mal wieder gefragt und das möchten wir heute beantworten 🙂

Wir sind ungeheuer dankbar für die vielen Spenden, die uns erreichen und schätzen jedes Knäuel wert – ganz egal, wie groß oder klein, ob neu oder aufgeribbelt – das sei vorab gesagt <3

Besonders kleine Knäuel finden ihre Abnehmer unter anderem bei unseren Treffen. Wir haben inzwischen einige Stricker*innen, die kleine Reste in Socken einstricken und so wunderschöne bunte Ringelstrümpfe fertigen.
Aber wir haben vor einiger Zeit auch entschieden, einen Karton bereitzustellen, in dem wir für Schulen oder Kindergärten kleine Knäuele sammeln, so dass die Kinder damit basteln können. Das ist zwar außerhalb unseres eigentlichen Zwecks, wir fanden und finden jedoch wichtig, dass Kinder den Umgang mit verschiedenen Materialien kennen lernen und das Basteln oder Handarbeiten schon früh ein Bestandteil des Lernens ist. Und wir freuen uns, wenn wir mit Material ein bisschen dabei helfen können, die großen Kleinen zu woll-affinen Bastlern zu machen 🙂

Baumwollgarne verwenden wir indes und mittlerweile hauptsächlich dafür, unsere Sträkel-mit-mir-Beutel/Netze zu fertigen.
Als wir im Oktober 2017 anfingen haben wir die Sträkel-mit-mir-Wolle in Plastiktüten zu den Treffen gebracht. Darüber waren wir nicht besonders glücklich, weil es uns am Herzen liegt, im Sinne der Umwelt und Nachhaltigkeit so wenig Plastik – und schon gar nicht Einweg – zu verwenden wie möglich. So verfielen wir Dank Eurer Spenden darauf, die Netze zu häkeln. Inzwischen können wir so schon seit einiger Zeit (fast) vollständig auf Plastiktüten verzichten.
Wenn man sich vorstellt, dass wir zu jedem Treffen mindestens zwei bis vier große Taschen (die Blauen aus dem Einrichtungshaus 😉 ) bis zum Platzen gefüllt mit Beuteln mitbringen, lässt sich leicht „ausrechnen“, wie viele Plastiktüten wir inzwischen eingespart haben. Die Netze werden nämlich tatsächlich auch immer wieder zurückgebracht und so ist ein hübscher, bunter Kreislauf entstanden, was uns sehr freut 🙂

Auch sammeln wir Garn, das vielleicht oder zum Beispiel Handwäsche erfordert oder ähnlich speziell ist und geben dieses nicht selten an Stricker*innen weiter, die sich aufgrund von schmaler Rente das Wolle kaufen nicht leisten können und sonst auf ihr Hobby verzichten müssten oder es jedenfalls nur sehr eingeschränkt ausüben könnten.

Ihr seht – bei uns kommt nichts weg und wir finden für jedes Knäuel einen Platz, wo es gebraucht wird

Wooligans halten warm ❤️

2 Gedanken zu „“

  1. Ich habe vor hin euren Beitrag im Fernsehen gesehen und finde eure Sache so mega Hammer. Hamburg ist für mich leider viel zu weit weg. Gern würde ich auch in einer Gruppe für so einen guten Zweck stricken. Ich wohne in Suhl (Südthüringen) und weis gar nicht, ob es so eine Gruppe hier gibt. Egal, ich wollte nur mal sagen, dass es eine super Sache ist, was ihr da macht. Und wie schön es wäre, wenn es viel mehr solche Gruppen geben würde.
    LG Anke

    1. Liebe Anke,
      herzlichen Dank für Deine Interesse an unserem Projekt. Wir freuen uns immer, wenn wir Menschen für unsere Idee begeistern können.
      Wir bergrüßen es, wenn jemand unser Projekt auch in andere Städte bringt, vielleicht hast Du ja Lust? Wenn Du dabei Hilfe und Anregungen benötigst, wende Dich gerne an uns. Wir helfen Dir weiter.
      Liebe Grüße
      Anne für die Wooligans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.